Dianahof

Auszüge nach Johann Micko

Das Jagdschloß des Grafen Coudenhove-Kalergi, Herrschaftsbesitzer in Ronsperg, lag 1/2 km nördlich von UnterhÄtten auf einem nach drei Seiten abfallenden Hügel in 610 Meter Meereshohe. Es bestand aus den ummauerten Gebäuden, einem Kirchlein und einem Hauschen.

Diana ist die Gottin der Jagd, Hof ein Wirtschaftsgebäude; damit ist der doppelte Zweck der Grundung gekennzeichnet. Angelegt wurde der Meierhof im Jahre 1736, als die Brüder Johann, Friedrich und Christof Wenzl von Wiedersperg das Gut Muttersdorf gemeinschaftlich übernahmen und ihre Eing kunfte vermehren wollten. Der Name Dianahof kommt im Jahre 1757 in der Matrik erstmals vor. Im Jahre 1763 wird zu Dianahof ein Hirte Philippe Polak genannt. Am 10. Dezember des selben Jahres ist in Dianahof eine Verhandlung des Mutterdorfers Verwalters mit den Steinloher Untertanen. Im Jahre 1812 brannte der Meierhof ganz nieder. An dessen Stelle erbaute der Baron Christof Wiedersperg im Jahre 1819 das jetzige Jagdschloß. Ein Handlanger verdiente damals täglich einen Laib Brot. Das Gebäude erhielt 1770 bei der Nummerierung der Hauser die Nummer 1 von Unterhutten. Der nachmalige Besitzer Hans CoudenhoveKalergi hat das Schloß vergößert; es diente der Herrschaft als Sommersitz, sowie zur Unterbringung der Jagdgaste.

Im Jahre 1808 heißt es Forstamt Dianahof. Die Oberaufsicht der Wälder war aber stets in Schwanenbruckl.


German-Bohemian Heritage Society

Return to Heimatbücher page



German-Bohemian Heritage Society

URL for this page: http://www.rootsweb.com/~gbhs/DianahofGer.html/

Return to Resources page