Chronik von Kleingorschin

(nach Johann Micko)

Die erste Nachricht über Kleingorschin stammt aus dem Jahre 1579. im Jahre 1644 hießen die Besitzer der Wirtschaften Steffl, Sperl, Bartl Sperl, Friedl Sperl, Wölfl Safra und Martin Multermacher. Der Ort gehörte dereinst zum Gut Muttersdorf, eine ˝Zeitiang auch zum Gut Schwanenbrückl. Die Häuser Nr.7 und 8 wurden bis zum Jahre 1717 errichtet. Während die Einwohnerzahl im Jahre 1839 mit 63, dann 1913 mit 52 und 1921 mit 51 angegeben wird, blieb die Zahl Häuser dieselbe In Kleingorschin stand fruher auch der Schüttboden f─r die Herrschaft Muttersdorf,18 wurde er abgetragen. Der Ort gehörte seit seiner Gründung zur Pfarrei Muttersdorf, ebenfalls auch schulmä&slig;ig, bis er 1780 nach Schwanenbrückl eingeschult wurde. Eingemeindet war er nach Großgorschin. Im ersten Weltkrieg fielen zwei Mann. Die Gefallenen des zweiten Weltkrieges wurden bei der Gemeinde Großgorschin mitgezählt.


German-Bohemian Heritage Society

Return to Heimatbücher page